Alchemie und Alltag

Barocke Funde aus dem Gotischen Haus in Brandenburg an der Havel

Über diese Ausstellung

Das Gotische Haus in der Ritterstraße 86 ist eines der besterhaltenen und bestuntersuchten mittelalterlichen Bürgerhäuser im Land Brandenburg. Insofern ist das Haus selbst natürlich das erste und wichtigste Exponat.

Der Bau, wie er sich heute präsentiert, ist das Ergebnis einer langen und verwickelten Baugeschichte, die auch die jüngste Sanierung einschließt.

Einen besonderen Glücksumstand bedeuten die reichen Funde aus dem verfüllten Keller. Was lag näher, als diese Funde als Teil der Hausgeschichte im ungenutzten mittelalterlichen Keller in einer Ausstellung zu zeigen? Dies erinnert gleichzeitig an die Zeit, als der Keller von 1452 als Verkaufsraum öffentlich zugänglich war.

Die Untersuchungen, die Sanierung, schließlich auch die Umsetzung als Ausstellung sind das Werk zahlreicher Beteiligter. Die Stadt Brandenburg als Bauherrin mit ihrem Liegenschaftsmanagement, die Finanz- und Fördermittelverwaltung, die Denkmalschutzbehörde, schließlich die Kulturverwaltung als Nutzer und Betreiber; Architekt, Bauforscher, Grabungsleiter und –mannschaft, Ausstellungsgestalter, Layouter, u.v.m. haben über einen langen Zeitraum in unterschiedlichen Konstellationen eng zusammen gearbeitet.

Herzlicher Dank gebührt auch dem Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege, das die Sanierung begleitet und die im Landesbesitz befindlichen Fundstücke für die Ausstellung unbürokratisch entliehen hat.

Ausstellungsteam

Bilder anklicken für große Ansicht

Seitenanfang